Infos & Berichte der Umweltberatung

Korken für Kork

Newsbild: Korken für Kork

Korken sind zum Wegwerfen zu schade ! Die in Friedrichsdorf gesammelten Korken gehen zum Epilepsiezentrum in Kork, einem Stadtteil von Kehl. Die Diakonie Kork betreibt in ihren Hanauerland Werkstätten die Herstellung von Korkgranulat hauptsächlich für die Wärmedämmung von Gebäuden und für medizinische Produkte. 12 behinderte Menschen sind damit beschäftigt die Korken zu sortieren, zu granulieren und zu verpacken.

Sammelstelle befinden sich im Wertstoffhof. Der Recyclingpfad der Diakonie Kork bietet die umweltfreundliche Weiterverarbeitung dieses Naturproduktes und unterstützt damit gleichzeitig ein soziales Projekt.

Die Verwendung von Kork bietet viele ökologische Vorteile. Die Herstellung ist im Gegensatz zu den synthetischen Alternativen umweltfreundlich, da sie wenig Energie und Wasser verbraucht und einen nachwachsenden Rohstoff nutzt. Die Korkeichenwälder in Spanien und Portugal sind ein wertvoller Lebensraum für eine Vielzahl von Tieren und Pflanzen. Unter anderem profitieren auch ein Teil unsere Zugvögel davon. Das Recycling von Korken und die Verwendung als Wärmedämmstoff tragen wiederum durch die Einsparung von Heizenergie zum Klimaschutz bei.

Es sprechen also viele Gründe für eine Sammlung von Flaschenkorken. Gesammelt werden nur reine Korken von Wein- und Sektflaschen. Sie müssen frei von Fremdkörpern sein, wie Folien, Drähten oder Kunststoffkappen. Nicht gesammelt werden Kronenkorken, Flaschenkorken aus Gummi oder Korken mit Kunststoffkappe. Weitere Informationen sind beim Umweltberater Jörg Naumann im Rathaus unter der Rufnummer 06172 / 731-1300 oder per E-Mail unter joerg.naumann@friedrichsdorf.de erhältlich.

 

nach oben

Zurück